Deutscher Startup Monitor 2015

Der Deutsche ‪#‎Startup‬ Monitor spricht Klartext. Die ‪#‎Gründer‬ vergaben den Regierungen für die „Förderung des Gründungsstandortes“ Schulnoten. Bundesnote = 3,7. In ‪#‎RLP‬ sogar 3,9. Die beste Note bekam #Sachsen mit 2,9.

Mein 10-Punkte-Papier für und mit der #FDP zur Landtagswahl 2016 beinhaltet folgende Punkte:

– Vereinfachung von Gründungen durch Schaffung einer One-Stop-Agency. Gründer brauchen für alle Fragen und Formalien eine Anlaufstelle.

– Eine stärkere Verknüpfung von Wirtschaft, Schule und Hochschule zur Vermittlung des Unternehmertums. Dies kann durch sog. Practice-Days in Schulen oder Unternehmen erfolgen.

– Schaffung von günstigen Büro- und Verwaltungsräumen im Verbund mit der Wirtschaft, um insbesondere Gründern aus strukturschwachen Regionen zu unterstützen.

– Förderung von Gründungsbüros an Hochschulen um Ausgründungen, insbesondere im Technologie- und Forschungsbereich zu erleichtern.

– Bürokratieabbau für Gründer und den Mittelstand, z.B. durch eine One-In-One-Out-Regelung für Landesgesetze oder aber auch eine Ablaufzeit für Gesetze.

– Öffnung von Förderprogrammen auch für Nichtakademiker oder klassische Gründer im Handwerk.

– Förderung der beruflichen Aus- und Weiterbildung um das Grundgerüst zu einer erfolgreichen Gründung zu legen.

– Einführung eines bürokratiefreien Jahres. Die Gewerbeanmeldung soll für das erste Gründungsjahr ausreichend sein.

– Förderung des Breitbandausbaus, gerade in ländlichen Räumen. Gründungen auf dem Lande dürfen denen in Großstädten nicht benachteiligt werden.

– Eine gründerfreundliche Politik auf Bundesebene einfordern. Hierzu zählt u.a. die Steigerung der Attraktivität von Beteiligungsinvestitionen, bessere Rahmenbedingungen und Rechtsrahmen für Wagniskapital und Crowdfunding, die Einführung eines Venture-Capital-Gesetzes.

‪#‎SchauenWirNachVorne‬

Mehr Infos zum Startup-Monitor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.